STEAG Fernwärme GmbH

Förderung in 2017

Inhalt und Ziel der Förderung

Die förderpolitischen Aktivitäten des Landes NRW hinsichtlich Energie sind in dem Programm "progres.nrw" gebündelt. Teil dieses Programms ist die Richtlinie zur Förderung der rationellen Energieverwendung, der regenerativen Energien und des Energiesparens, die nunmehr auch die Förderung der Nah- und Fernwärme berücksichtigt. So wird ein wesentlicher Beitrag zum Klimaschutz und zur Reduktion der CO2-Emissionen geleistet.

Voraussetzung und Höhe der Förderung in 2017

Da Fernwärme von STEAG überwiegend im Verfahren der Kraft-Wärme-Kopplung erzeugt wird und unser Primärenergiefaktor deutlich kleiner 0,7 ist, werden Wärmeübergabestationen/Hausanschlüsse von STEAG für Bauvorhaben in NRW in 2017 gemäß Richtlinienerlass des Ministeriums für Opens external link in new windowKlimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (MWEBWV) des Landes NRW gefördert:

  • 1.500 EUR für Wärmeübergabestationen mit einer Wärmeleistung von bis zu 25 kW.
  • 1.000 EUR für Wärmeübergabestationen mit einer Wärmeleistung von 25 kW bis zu 50 kW.

Das Förderprogramm trat am 04.02.2017 in Kraft.


Antragstellung und Bewilligung in 2017

Anträge können im Zeitraum vom 04.02. bis voraussichtlich 30.11.2017 bei der Bewilligungsbehörde gestellt werden.

Antragsvordrucke erhalten Sie bei der

Bezirksregierung Arnsberg
Abteilung 6 - Bergbau und Energie in NRW
Goebenstraße 25
44135 Dortmund

oder auf der Opens external link in new windowHomepage der Bezirksregierung Arnsberg.

 

Zusätzliche Informationen erhalten Sie auch bei Nordrhein-Westfalen direkt, dem Bürger- und ServiceCenter unter der Telefon-Nr. 0211 837 1001.


KfW-Programme

Bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) erhalten Sie günstige Kredite, um selbst genutztes Wohneigentum zu erwerben, um bestehenden Wohnraum instand zu setzen oder zu modernisieren. Auch wird die Reduzierung von CO2-Emissionen z. B. durch Umstellung auf Fernwärme von STEAG und die Nutzung erneuerbarer Energien gefördert. Einen Förderantrag müssen Sie vor Beginn der Baumaßnahme bei Ihrer Hausbank stellen. Nähere Informationen erhalten Sie dort oder unter www.nrwbank.de/de/wohnraumportal

 

Kundencenter

Hier können Sie Ihre Bank-, Adress- oder Ablesedaten einsehen bzw. ändern, Verbrauchs-abrechnungen der letzten Jahre ausdrucken oder Kostenaufstellungen erzeugen.

 
Zum Anfang   |    Seite versenden   |    Drucken