Energiewende durch Brennstoffumstellung

STEAG stellt zwei Fernwärmekessel von Kohle und Öl auf Erdgas um // Zudem modernste technische Upgrades für Anlagenbetrieb

Essen/Duisburg. Mitsubishi Power Europe hat von der STEAG Fernwärme GmbH, dem größten Fernwärmeunternehmen in Nordrhein-Westfalen, einen Auftrag zur Umstellung von zwei bestehenden Anlagen in Essen auf Erdgas erhalten.

Die Kesselanlagen Essen-Nord und Essen-Rüttenscheid werden mit den Fuel Switch-Lösungen von Mitsubishi Power Europe von Öl bzw. Kohle auf den deutlich emissionsärmeren Energieträger Erdgas umgestellt. Energieerzeugung aus Erdgas stellt in den kommenden Jahrzehnten eine wichtige Brückentechnologie dar, um die vereinbarten Klimazeile zu erreichen und Versorgungssicherheit zu gewährleisten, so lange erneuerbare Energien nicht in ausreichendem Maß zur Verfügung stehen.

Anlagen decken Spitzenlast bzw. versorgen Krankenhäuser
Während das Heizwerk Essen-Nord insbesondere der Abdeckung von Spitzenlastbedarfen bei der Fernwärmeversorgung gerade während der Heizperiode in den Herbst- und Wintermonaten dient, versorgt die STEAG-Anlage in Essen-Rüttenscheid vor allem die dortige Uniklinik sowie das Alfried-Krupp-Krankenhaus ganzjährig mit Fernwärme.

Der Leistungsumfang des erteilten Auftrags umfasst einen Teilumbau der Kessel bei der Umstellung von Kohle auf Gas, den Austausch des bestehenden Leittechniksystems am Standort Rüttenscheid, die Demontage und Entsorgung der vorhandenen Komponenten sowie die Installation, Inbetriebnahme und den Probebetrieb der neuen Komponenten. Beide Anlagen werden nach dem Umbau die neuesten Emissionsanforderungen gemäß der Bundesimmissionsschutzverordnung (13. BlmSchV) erfüllen und für einen Betrieb ohne ständige Beaufsichtigung (sog. BOP-Modus) aufgerüstet. Das Konzept des Brennstoffwechsels trägt insbesondere dazu bei, die CO2-Emissionen zu reduzieren.

Brennstoffwechsel senkt CO2-Emissionen deutlich
„Wenn wir an wirksame Mittel zur Erreichung der Energiewende denken, sollten wir auch an den Brennstoffwechsel denken. Dies ist ein sehr effizienter Weg, um die CO2-Emissionen bestehender Anlagen zu reduzieren, insbesondere angesichts der Zeit, die zur Erreichung der globalen Dekarbonisierungsziele zur Verfügung steht. Wir haben in den letzten Jahren erfolgreich Fuel Switch-Projekte vorangetrieben und unsere Kunden dabei unterstützt, weniger emissionsintensive Brennstoffe zu nutzen", kommentiert Andreas Rupp, Leiter Vertrieb der Business Unit Service bei Mitsubishi Power Europe.

STEAG setzt auf Engineering-Expertise von Mitsubishi Power
„Die Zielsetzung, bis 2045 Klimaneutralität zu erreichen, ist nur durch Nutzung modernster technischer Möglichkeiten erreichbar. Dazu zählt gerade unter dem Gesichtspunkt der Wahrung von Versorgungssicherheit der Umstieg von Kohle oder Öl auf den deutlich weniger CO2-intensiven Energieträger Erdgas. Wir freuen uns, dass wir bei diesen für die klimafreundliche Wärmeversorgung unserer Kunden wichtigen Projekten mit Mitsubishi Power Europe zusammenarbeiten und auf deren ausgezeichnete Engineering-Expertise zurückgreifen können", ergänzt Dirk-Michael Fabinger, Leiter des Bereiches Heizwerke und überregionale Netze bei STEAG Fernwärme.