STEAG Fernwärme bietet CO2-Bonus

Neukunden in Essen, Bottrop, Gelsenkirchen können profitieren

Essen/Bottrop/Gelsenkirchen. STEAG Fernwärme bietet Neukunden in Essen, Bottrop und Gelsenkirchen künftig einen CO2-Einsparbonus: Abhängig davon, womit die Neukunden jeweils bisher geheizt oder ihr Warmwasser aufbereitet haben, kann der einmalige CO2-Einsparbonus von STEAG Fernwärme bis zu 1.500 Euro betragen.

Fernwärme von STEAG wird zu einem großen Teil nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) erzeugt. Das bedeutet, dass die eingesetzte Energie gleich zweifach nutzbar gemacht wird: in Form von Strom und als Wärme. Deshalb ist die KWK-Erzeugung auch umweltschonend, denn sie spart Energieressourcen und senkt die Emission von Klimagasen. Aktuell entfallen auf jede Kilowattstunde (kWh) der von STEAG gelieferten Fernwärme 178 Gramm (g) CO2. Zum Vergleich: Bei Nachtstromheizungen liegt dieser Wert bei 560 g, bei Ölheizungen bei 310 g und bei Erdgasheizungen bei 240 g.

Dank des neuen CO2-Einsparbonus‘ profitiert von der ressourcen- und umweltschonenden Fernwärme von STEAG künftig nicht nur das Klima, sondern auch der Geldbeutel der Fernwärmekunden – und das im gesamten Versorgungsgebiet in Essen, Gelsenkirchen und Bottrop.

Messbarer Beitrag zur CO2-Reduzierung
„Mit jedem neuen Hausanschluss leisten wir gemeinsam mit unseren Kundinnen und Kunden also einen konkret messbaren Beitrag zur Minderung von CO2-Emissionen“, sagt Michael Straus, Sprecher der Geschäftsführung der STEAG Fernwärme GmbH. „Dabei freut uns besonders, dass dank der Kooperation mit unserem Partner, der Stadtwerke Essen AG, gerade an unserem Unternehmenssitz künftig noch mehr Menschen die Chance haben, sich an unser umweltverträgliches Fernwärmenetz anschließen zu lassen.“

Auch bei den Stadtwerken Essen ist man angesichts dieser Entwicklung positiv gestimmt. „Nicht erst seit der Auszeichnung Essens als ‚Grüne Hauptstadt Europas‘ 2017 sind Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung und Emissionsminderung wichtige Aspekte unseres unternehmerischen Handels. Jetzt sorgt auch unsere gemeinsame Gesellschaft, die Steag Fernwärme Essen, dafür, dass mit jedem neuen Fernwärmeanschluss die CO2-Bilanz in Essen ein wenig besser wird“, unterstreicht Dr. Peter Schäfer, Vorsitzender des Vorstands der Stadtwerke Essen AG.

Weitere Informationen
Potenzielle Neukunden aus Essen, Bottrop und Gelsenkirchen können sich auf der Internetseite der STEAG Fernwärme über die neue Fördermöglichkeit informieren.