Kabelverlegung am neuen Kraftwerk in Herne

Querung der Hertener Straße sorgt für wechselseitige Fahrbahnsperrung

Herne. Der Bau des neuen und hocheffizienten Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerks in Herne schreitet zügig voran. Nun steht die Verlegung von drei 400 Kilovolt (kV)-Erdkabeln an. Dabei muss die Hertener Straße unterquert werden. Für die Dauer dieser Tiefbaumaßnahme werden nacheinander beide Fahrspuren der Straße vorübergehend für den Verkehr gesperrt. Eine Baustellenampel wird ab Montag, 22. März, für etwa drei Wochen den Verkehrsfluss regeln. Dies dient der Sicherheit der Verkehrsteilnehmer wie auch des Baustellenpersonals.

Zusätzlich weisen Hinweistafeln bereits im weiteren räumlichen Umfeld der Baustelle auf die Verkehrsbeeinträchtigung hin und informieren über Umleitungsrouten, die ein großräumige Umfahrung ermöglichen. Dass ein Großteil der Baumaßnahme zeitlich in die Osterferien fällt, war eine bewusste Entscheidung, da in diese Wochen erfahrungsgemäß mit weniger Verkehrsaufkommen und somit auch mit weniger Auswirkungen auf den Verkehr zu rechnen ist.

Baustellenampel sorgt für Sicherheit
Die Aufstellung der Baustellenampel hilft nicht nur dabei, die Baumaßnahme an sich um eine Woche zu verkürzen, sie sorgt währenddessen auch für ein Mehr an Sicherheit für alle V Verkehrsteilnehmer sowie auch für das auf der Baustelle eingesetzte Personal.