• NOTE: Only one or zero language available.
  • Das Fernwärme-Versorgungsgebiet

    Hier können Sie Fernwärme beziehen.

    Fernwärme sorgt ganz unkompliziert für ein wohliges Zuhause und warme Firmenräume.
    Wir erweitern unser Versorgungsgebiet stetig, aber ganz rasant geht es leider nicht, denn jede Erweiterung bedarf einer langfristigen Planung und umfangreicher Baumaßnahmen. 

    In unserer Karte sehen Sie die aktuellen Projekte und die verschiedenen Versorgungsgebiete:

    • Anhand der blauen Linien erkennen Sie, wo eine unserer Fernwärme-Leitungen verläuft. Hier können Sie relativ schnell angeschlossen werden.
    • Im organe-markierten Gebiet bringt eine gemeinsame Gesellschaft von STEAG Fernwärme und den Stadtwerken Essen Wohlfühlwärme. Das merken Sie aber gar nicht, denn auch hier gibt es unseren bewährten Kundenservice. Dieses Gebiet erschließen wir sukzessive seit August 2017.

    1. Fernwärmeausbau Essen-Stoppenberg    

    • In 2019 und 2020 Bau einer neuen Haupttransportleitung mit einer Länge von 3,1 km
    • Investition: rund 1.400.000 Euro            
    • Erster Kunde: Vivawest mit dem Wohnquartier Kersthover Höhe
    • Umstellung von Nachtspeicher auf Zentralheizung mit Fernwärme
    • Erste Fernwärme-Lieferung für Oktober 2019 geplant

    2. Wohnquartier Pottgießerhof der Covivio Immobilien GmbH

    • 512 Wohneinheiten
    • Investition: rund 1.000.000 Euro
    • Ablösung von 66 Erdgas-Kesselanlagen
    • Erste Fernwärme-Lieferung für Oktober 2019 geplant 

    3. Wohnquartier Onckenstraße der Wohnbau eG

    • 120 Wohneinheiten
    • Investition: rund 500.000 Euro
    • Umstellung von Elektro-Nachtspeicherheizung auf Fernwärme
    • Fernwärme-Lieferung erfolgt seit 10/2017

    4. Fernwärmeausbau Köndgenstraße 

    • Rund 70 Wohneinheiten von Vivawest
    • Bau einer Transportleitung unter der Alfredstraße
    • Erste Fernwärme-Lieferung für Ende 2019 geplant 

    5. ALDI Nord Hauptverwaltung 

    • Versorgung des Neubaus in Essen-Kray
    • Erste Fernwärme-Lieferung für Juni 2021 in Höhe von 2,8 MW geplant